Aktuelles

Konfliktanlaufstelle im Dekanat Hellweg

  Ein Szenario, wie es im Erzbistum Paderborn vorkommen kann:

Am Anfang sind es nur kleine Reibereien in einer Gemeinde. Immer wieder sorgt es für Ärger, dass Einzelpersonen Entscheidungen treffen, ohne die Beteiligten einzubeziehen. Die Betroffenen tauschen ihre Sichtweisen untereinander aus und alle kommen zu dem Ergebnis, dass die Arbeit so keine Freude mehr macht. Keiner will aber mit der verantwortlichen Person sprechen. „Was können wir schon tun?"

Sechs Monate später. Aus dem verhaltenen Ärger ist ein offener Konflikt geworden. Einige haben sich still zurückgezogen, andere gehen in den offenen Widerstand und versuchen Mitstrei­tende zu gewinnen. Inzwischen geht es um weit mehr als den ursprünglichen Konfliktauslöser: In der Gemeinde gibt es nun zwei Lager, die sich gegenseitig bekämpfen. Eine Verständigung ist in weite Ferne gerückt. Beide Parteien sind davon überzeugt, dass man mit der jeweils anderen ja gar nicht reden kann. Immer mehr Stimmen wer­den laut: Der Erzbischof muss die Schuldigen zur Verantwortung ziehen!

Reden hilft - Warum man Konflikte frühzeitig angehen sollte

Was ein solches Szenario deutlich macht: Je länger Konflikte dauern, ohne bearbeitet zu werden, umso schwieriger wird es, sie zu lösen. Mit zuneh­mender Zeit wird das Problem immer komplexer, immer mehr Menschen mischen sich ein und beziehen Position. Am Ende geht es nur noch ums Gewinnen oder ums Verlieren. Der Konflikt, der am Anfang stand, gerät meist in den Hintergrund. Ein Schaden für die Beteiligten entsteht.

Das kann vermieden werden, wenn man im Ge­spräch bleibt und in die Auseinandersetzung geht. Die Beteiligung einer dritten Instanz kann die Klärung leichter machen, manchmal braucht es diese allparteiliche Unterstützung sogar.

Ab sofort gibt es mit der Konfliktanlaufstelle im Dekanat Hellweg dieses Unterstützungsangebot ganz in Ihrer Nähe. Aufgabe dieser Stelle ist es, Menschen vor Ort frühzeitig zu unterstützen und so vielleicht eine Eskalation von Konflikten zu verhindern.

Unser Angebot in der Konfliktanlaufstelle

Die Konfliktanlaufstelle bietet Unterstützung:

·         für Ehrenamtliche aus Gremien, Gruppen oder anderen kirchlichen Einrichtungen

·         für alle Gemeindemitglieder, die vor Ort Klärungsbedarf haben

·         für Hauptamtliche, die mit Menschen in den Gemeinden etwas besprechen möchten

·         bei Konflikten zwischen Haupt- und Ehrenamt, oder bei Konflikten unter Ehrenamtlichen

·         für alle, die darüber nachdenken, welche Möglichkeiten sie in einer
konkreten Konfliktsituation haben           

Wir unterstützen direkt bei Differenzen und Meinungsverschiedenheiten, die in maximal drei Gesprächen gelöst werden können, zum Beispiel durch Coaching oder Moderation.

Wir sorgen bei schwerwiegenden oder schon lange bestehenden Konflikten für eine ange­messene Unterstützung, zum Beispiel durch die Vermittlung an die zuständigen Beratungsstellen im Erzbistum.

Neben Mitarbeitenden des Dekanates stehen in der Konfliktanlaufstelle bei Bedarf auch Bera­terinnen und Berater der Beratungsdienste im Erzbistum Paderborn zur Verfügung.

Kontakt unter: info@dekanat-hellweg.de oder unter: 02922 – 870 660

Konfliktbearbeitung im Erzbistum Paderborn

Die Entwicklung eines Beschwerde- und Konfliktmanagements wurde im Erzbistum Paderborn im Zusammenhang mit der Veröffentlichung des Zukunftsbildes in Auftrag gegeben.

In einem ersten Schritt wurde im Erzbischöflichen Generalvikariat ein Beschwerdemanagement eingeführt und damit verbunden das Lob- und Beschwerdeportal auf der Homepage des Erzbistums eingesetzt. Leiter der zentralen Beschwerdestelle ist Thomas Wendland, unterstützt wird er von einem Netzwerk aus sieben Beschwerdeverantwortlichen in allen Hauptabteilungen.

E-Mail: beschwerde-lob@erzbistum-paderborn.de
Tel. 05251/125-1125

Nun ist als zweiter Schritt die Einrichtung der Konfliktanlaufstellen in den Dekanaten erfolgt.