Informationen

Die Ausstellung zum Ausleihen

Herzlich Willkommen bei der "Welt der kleinen Steine" - biblische Geschichten im Miniformat!

2015 entstand die Idee des Ostergartens aus Legosteinen in der Pfarrei Propstei Werl. Initiatoren und Entwickler der Ausstellung sind die Gemeindereferenten Ursula Altehenger und Markus Ende. In einem halben Jahr Planung entstand ein Konzept, in dem die Ostergeschichte in sieben Stationen  auf einer Grundfläche von jeweils 50x50cm nachgebaut wurde. Über 20 Jugendliche und Erwachsene haben nur mit Hilfe des Bibeltextes die Geschichte lebendig werden lassen. Außerdem gibt es ID-Cards zu den 12 Aposteln, die in jeder Szene von den Besuchern zu suchen sind.

- Weiterführung des Projektes mit der Weihnachtsgeschichte -

Zwei Jahre später wurde die Weihnachtsgeschichte gebaut. Mit einem neuen Bautrupp aus Jugendlichen und Erwachsenen entstanden acht Stationen rund um den  Bibeltext von Jesu Geburt. Auch hier war es ein Anliegen, die Geschichte erlebbar zu machen.  So gilt es, in jeder dieser Stationen die drei Engel Gabriel, Raphael und Michael zu entdecken. Diese begleiten nicht nur Maria und Josef, sondern auch die Besucher durch die biblischen Szenen und sollen zum Nachdenken und zum Austausch anregen. Beide Ausstellungen wurden zunächst in Werl, dann aber auch in einigen Kirchen des Erzbistums Paderborn und darüber hinaus gezeigt. Außerdem haben sie ein hohes regionales und überregionales Medieninteresse geweckt.

Das Projekt: St. Peter in WerlFoto: Ende St. Johannes Baptist in WarburgFoto: Ende

  • lässt die Geschichte lebendig werden
  • lädt zum Beobachten und zum Miterleben ein
  • ist für Besucher und Aussteller kostenfrei

Beide Ausstellungen sind für Kinder, Jugendliche  und Erwachsene interessant, die "die Welt der kleinen Steine" nie aus den Augen verloren haben.


Kontaktdaten und Infos zum Projekt:
Ursula Altehenger (Gemeindereferentin)
Markus Ende (Gemeindereferent)
E-Mail:info@die-welt-der-kleinen-steine.de


Dieser Kalender zeigt festgebuchte und freie Ausleihtermine:


 

Wie kommt die Ausstellung zu uns?

Der Transport der Ausstellung ist immer in Eigenverantwortung zu organisieren.          
Man braucht mindestens einen Bulli (Transporter) ohne Sitzbänke.     
Alternativ: Bulli mit Sitzbänken und einen zusätzlichen Kombi, Touran, Sharan o.ä.

Die Ausstellung wird jeweils 14 Tage verliehen. (Nach Absprache, in besonderen Fällen, auch drei Wochen.)

Die Übergabe an den nächsten Ausleiher geschieht freitags und muss beim vorherigen Aussteller abgeholt werden. Gibt es keine weitere Ausleihe und ist man der letzte Veranstalter, so muss die Ausstellung nach Werl zurückgebracht werden.

In der Fasten-, Advents- und Weihnachtszeit steht Gemeinden und Einrichtungen aus dem Erzbistum Paderborn die Ausstellung vorrangig, mit jeweils zwei Ausleihzeiten, zur Verfügung.
Über das Jahr hinweg ist eine Ausleihe in alle Bistümer möglich.